Veneers: Kosten und Infos

Veneers

Die englische Vokabel „Veneers" steht für „Furnier“ und meint dünne Blenden oder Schalen aus Keramik für die Vorderseiten der Frontzähne, seltener der Seitenzähne. Veneers zählen behandlungstechnisch zur Prothetik, aber weil sie auf die eigenen Zähne aufgeklebt werden, sind sie – ebenso wie Kronen – kein Zahnersatz im eigentlichen Sinne, sondern sie dienen dem Zahnerhalt und verbessern die Ästhetik.

Zahnveneers werden häufig an meheren Frontzähnen gesetzt und kosten ca. 300 - 600 Euro pro Veneer.

Aber: Was bei anderen Dienstleistungen geht, das geht auch bei medizinischen: Verschiedene Dienstleister machen Angebote und stehen dabei im Wettbewerb: Bezogen auf Zahnärzte nennen wir das "Zahnarzt-Auktion".

Stellen Sie Ihre Behandlung anonymisiert auf unserer Plattform ein. Und wir führen auch für Sie eine Veneers-Auktion durch. D.h. Sie erhalten konkrete Angebote von guten günstigen Zahnärzten in Ihrer Nähe – und zwar kostenlos.

Zahnarzt-Auktion startenMehr erfahren

Überblick aktueller Veneer-Auktionen

Hier sehen Sie eine Auswahl von Veneer-Auktionen, d.h. gute Zahnärzte unterbreiten günstige Angebote. Durch klicken auf die jeweilige Auktion gelangen Sie zur Detail-Seite. Hier können Sie sich näher über die bietenden Zahnärzte informieren. Übrigens: Selbstverständlich bestimmen Sie den Ort, an dem Sie einen günstigen Zahnarzt für Veneers suchen.

  Preisvergleich PLZ, Ort, AnreiseUrsprüngliche Kosten* Aktueller Preis* Gebote RestzeitMgliche Ersparnis*
G Veneers 14195 Berlin
Anreise: max. 50km
1.100,00 €
700,00 €
4
abgelaufen:
07.03.2016 13:06:46
400,00 €
G Lumineers 58675 Hemer
Anreise: max. 50km
4.000,00 €
2.879,00 €
2
abgelaufen:
05.06.2015 13:11:13
1.121,00 €
G Fllungen 60594 Frankfurt
Anreise: max. 50km
1.300,00 €
648,00 €
4
abgelaufen:
08.12.2014 12:32:00
652,00 €
G non prep veneers 36037 Fulda
Anreise: max. 100km
8.000,00 €
5.195,00 €
2
abgelaufen:
24.11.2014 12:48:46
2.805,00 €
G Veneers 60389 Frankfurt am Main
Anreise: max. 50km
1.813,00 €
598,00 €
3
abgelaufen:
26.03.2012 13:00:30
1.215,00 €
G Veneers, Kronen 74321 Bietigheim-Bissingen
Anreise: max. 50km
6.000,00 €
2.999,00 €
5
abgelaufen:
15.03.2012 14:55:14
3.001,00 €
G Veneers 35638 Leun
Anreise: max. 50km
967,47 €
294,50 €
2
abgelaufen:
21.11.2011 12:55:19
672,97 €
G Veneers 78462 Konstanz
Anreise: max. 50km
5.000,00 €
3.970,00 €
1
abgelaufen:
10.08.2011 11:39:58
1.030,00 €
G Veneers 80333 Mnchen
Anreise: max. 50km
1.800,00 €
1.290,00 €
3
abgelaufen:
01.07.2011 12:04:19
510,00 €
G Veneers 55116 Mainz
Anreise: max. 50km
1.200,00 €
580,00 €
3
abgelaufen:
17.05.2011 12:38:30
620,00 €
G Veneers 53721 Siegburg
Anreise: max. 50km
2.200,00 €
1.800,00 €
1
abgelaufen:
23.11.2010 12:18:00
400,00 €
G Veneers 38100 Braunschweig
Anreise: max. 50km
1.900,00 €
1.300,00 €
1
abgelaufen:
25.10.2010 12:08:30
600,00 €
Weitere Preisvergleiche

Hintergrundwissen

Nicht immer besteht eine zahnprotektive oder funktionelle Indikation, häufig soll durch Veneers ausschließlich eine Verbesserung der Ästhetik erreicht werden. So sorgen sie beispielsweise bei kariösen Defekten und Verfärbungen für eine perfekte Ästhetik. Prep-Veneers oder Non-Prep-Veneers verhelfen zu einem makellosen Lächeln mit strahlend weißen, gleichmäßigen Zahnreihen – ohne die bei verblendeten Kronen oft störenden Metallränder. Daher haben sie sich als eine moderne medizinische Versorgung mit hoher Haltbarkeit etabliert, die besonderen ästhetischen Ansprüchen gerecht wird.

Funktion

FunktionDurch die keramischen Verblendschalen lassen sich neben ästhetischen Verbesserungen auch Fehlstellungen, Spalten, Zahnlängen und Zahndeformierungen im Bereich der Frontzähne korrigieren. Ohne die für eine Vollüberkronung notwendige umfangreiche Präparation und je nach Veneers-Typ teils sogar ohne örtliche Betäubung kann Ihr Zahnarzt diese Art des „Zahnersatzes“ substanzschonend mit einem Spezialkleber anbringen.

Man unterscheidet zwischen den gängigen Prep-Veneers und den in der Herstellung aufwendigeren Non-Prep-Veneers oder Lumineers (s. oben). Eine dritte Variante sind Kunststoff-Veneers, die jedoch nur zu Testzwecken und zur provisorischen Versorgung angefertigt werden.

Vorteile und Nachteile

Vorteile und Nachteile Alle Veneers bieten im Hinblick auf Zahnästhetik und Zahngesundheit den Vorteil einer komplett metallfreien, sehr verträglichen und zahnsubstanzschonenden Versorgung mit hoher Haltbarkeit. 

Mit den dickeren Prep-Veneers lassen sich auch starke Verfärbungen ausgezeichnet abdecken. Allerdings müssen Sie den Nachteil in Kauf nehmen, dass Sie aufgrund der Dicke mehr Zahnsubstanz opfern müssen und dass die Verblendung der betreffenden Zähne auf Dauer angelegt ist. Defekte Veneers müssen immer ersetzt werden. 

Da Non-Prep-Veneers direkt auf die Zahnoberfläche geklebt werden, lassen sie sich entfernen, ohne sie zwingend erneuern müssen. Um ein gleichmäßiges Aussehen der Zahnreihen zu erreichen, ist bei Non-Prep-Veneers und Lumineers mindestens eine Versorgung aller Frontzähne, mitunter auch der Backenzähne notwendig, die mit entsprechend hohen Kosten verbunden ist.

Prep-Veneers vs. Non-Prep-Veneers

Mehrheitlich entscheiden sich Patienten in Deutschland für die sogenannten Prep-Veneers, die es in verschiedenen Ausführungen gibt. Um diese Haftschalen dauerhaft am Zahn anbringen zu können, ist eine oberflächliche Präparation des Zahnes erforderlich.

Ihr Zahnarzt muss nur maximal 1,5 mm vom Zahnschmelz abtragen, häufig sogar noch weniger. Direkt im Anschluss erhalten die behandelten Zähne schützende Provisorien für die Wartezeit von rund einer Woche. Die Veneers werden dann im Labor angefertigt. Sie bestehen aus Presskeramik oder individuell geschichteten Glaskeramikkernen. Letzteres ist die hochwertigste und ästhetisch überzeugendste, zugleich aber auch teuerste Variante.

Die Entscheidung für Prep-Veneers ist endgültig, denn nach einem oberflächlichen Abtragen des Schmelzes brauchen die Zähne anschließend auf Dauer eine Verblendung.

Non-Prep-Veneers sind ein spezieller Typ von hauchdünnen Verblendschalen (0,3 mm), die ohne Abschleifen der Zähne und ohne örtliche Betäubung angebracht werden können – teilweise auch auf unansehnlich gewordenen Kronen. Nach einer Abformung des Zahnbogens fertigt ein speziell ausgebildeter Zahntechniker diese Veneers im Dentallabor in einem aufwendigen Verfahren aus einer besonderen Keramikmasse an. Auch das Klebeverfahren erfordert besonderes Geschick und Erfahrung des Zahnarztes.

Eine Sonderform der Non-Prep-Veneers sind Lumineers aus patentierter Keramik (Cerinate). Nur zertifizierte Zahnärzte erhalten die Genehmigung, die in den USA hergestellten Lumineers einzusetzen, auf die der Dentalhersteller Den-Mat 5 Jahre Garantie gewährt. In den meisten Fällen ist ein Anbringen der Lumineers ohne jegliches Abschleifen der Zähne möglich.

Konventionelle Non-Prep-Veneers und Lumineers können im Gegensatz zu Prep-Veneers wieder vom Zahn entfernt werden. Eine provisorische Versorgung mit Kunststoff-Veneers entfällt.

Verwendete Materialien

MaterialVollkeramik gilt als das Material erster Wahl bei Veneers, denn der Werkstoff lässt sich sehr gut bearbeiten und verbindet natürliche Transparenz mit Robustheit.

Sind nur minimale Korrekturen an einzelnen Zähnen erforderlich, beispielsweise die leicht abgesplitterte Ecke eines Schneidezahns, können Veneers auch aus Komposit angefertigt werden, einem zahnfarbenen Füllungsmaterial. Dies ist jedoch weniger haltbar als Keramik und wirkt auch ästhetisch nicht so natürlich.

Zur Herstellung von Lumineers wird ausschließlich eine in den USA entwickelte und auch nur dort hergestellte patentierte Keramikmasse namens Cerinate verwendet, auf deren Farbbeständigkeit und Haltbarkeit der Hersteller 5 Jahre Garantie gibt.

Behandlungsablauf

Das Anbringen der Veneers erfolgt in mehreren Schritten. Vorbereitend wird eine Professionelle Zahnreinigung durchgeführt, um Beläge und Zahnstein zu entfernen. Zudem untersucht der Zahnarzt die Zähne sorgfältig auf Karies und überprüft alte Füllungen, die gegebenenfalls erneuert werden müssen.

Durch einen Farbabgleich mit den verbleibenden Nachbarzähnen wird die passende Zahnfarbe für die Veneers festgelegt, wobei insbesondere auf ein natürliches Erscheinungsbild geachtet werden sollte.

Im nächsten Schritt werden die betreffenden Zähne leicht angeschliffen, damit die Veneers später auch optimal auf den Zähnen halten. Von den beschliffenen Zähnen wird anschließend ein Abdruck für das Zahnlabor gemacht. Dort fertigen Zahntechniker Veneers an, die exakt an die Anforderungen des Patienten angepasste sind.

Manche Zahnärzte stellen die Veneers auch selbst in der eigenen Praxis her und passen diese direkt am Patienten an. Dies bietet den Vorteil, dass die ganze Behandlung in nur einer einzigen Sitzung erfolgen kann.

Kosten und Preise der Keramikverblendungen

KostenersparnisDer Preis eines Veneers kann nach Herstellungsart stark variieren. In den meisten Fällen ist es mit einer Einzelanfertigung nicht getan, sondern für eine gleichmäßige Ästhetik der Frontzähne müssen Sie sechs bis acht Veneers einkalkulieren.

Für ein Prep-Veneer liegt die untere Preisgrenze je nach Ausführung bei 300 €, die obere Grenze meist bei 800 €. Non-Prep-Veneers kosten 500 € bis 900 €, Lumineers sind mit Preisspannen zwischen 600 € bis 1.000 € noch etwas teurer. Üblicherweise verringert sich der Preis pro Stück bei der Anfertigung mehrerer Veneers.

Da Veneers keine Kassenleistungen sind, Sie müssen als Patient die Veneer-Kosten in der Regel privat bezahlen. Bei medizinischer Indikation greifen die Leistungen einiger Zahnzusatzversicherer, die den Erstattungsanspruch jedoch gemäß Heil- und Kostenplan in jedem Einzelfall genau prüfen.

* Es handelt sich um unverbindliche Kostenschätzungen. Die endgültige Abrechnung kann vom Betrag der Kostenschätzung abweichen. Zwar bemühen sich unsere Ärzte, die Angebote so realistisch wie möglich zu gestalten, aber unvorhergesehene Umstände lassen sich leider nicht ganz ausschließen. Weitere Informationen finden Sie unter: Für Patienten.